Defilee des deutschen Films

Kunsthalle Koidl zeigt mit »Stand der Dinge« Porträts vom Starfotografen Jim Rakete

  • Von Manuela Lintl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Regisseur Tom Tykwer im Arrangement von Jim Rakete

Erstaunlich, dass eine neue Initiative, die das Wort Kunsthalle im Namen trägt, im Berliner Kunst- und Ausstellungsbetrieb fast drei Jahre lang relativ unbemerkt bleiben konnte. Die Rede ist von der privat betriebenen »Kunsthalle Koidl« in Charlottenburg, die seit Sommer 2008 in einem nach Auflagen des Denkmalschutzes behutsam sanierten Industriegebäude aus dem Jahr 1929 beheimatet ist. Der schmale, eingeschossige Ziegelbau beherbergt 150 Quadratmeter Ausstellungsfläche und hebt sich pittoresk vor einem Billigsupermarkt ab. Geschäftsführer des nach jahrzehntelangem Verfall für die Kunst wiederbelebten Hauses ist der Züricher Unternehmer, Publizist, Marketingspezialist und Autor Roman Maria Koidl.

Die aktuelle Ausstellung »Stand der Dinge« des Starfotografen Jim Rakete präsentiert Porträts bekannter deutscher Filmschaffender von der Nachkriegszeit bis heute. Es handelt sich um eine Auftragsarbeit des Berliner Fotografen für das Deutsche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.