Baustopp in Gorleben?

Strahlenschutzamt dementiert »Welt«-Bericht

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die politisch motivierten Versuche zur Demontage des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) und ihres atomkraftkritischen Präsidenten Wolfram König gehen weiter.

Die »Welt« berichtete am Freitag, das BfS habe Ende Januar »faktisch einen Stopp der weiteren Erkundungsarbeiten« im Gorlebener Salzstock angeordnet. In einem Schreiben an die Baufirma DBE habe das Strahlenschutzamt verfügt, dass die Arbeiten im zur Untersuchung anstehenden Erkundungsabschnitt 3 einzustellen seien. Alle Investitionen für den neuen Abschnitt seien »umgehend zurückzustellen«. Das BfS habe die Anordnung mit Vorgaben des Bundesumweltministeriums begründet, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter. Das Ministerium, das die Fachaufsicht über die Behörde führt, bestreite eine solche Vorgabe allerdings. Schuld an der »gravierenden Kommunikationspanne« zwischen beiden Häusern seien »Verständnisprobleme« des »von dem Grünen-Mitglied Wolfram Kö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.