Werbung

Unten links

Der deutsche Adel degeneriert. Was für Gestalten hat er dereinst hervorgebracht: Hutten, Novalis, Kleist und Eichendorff, die Gebrüder Humboldt und die Reformer Stein, Hardenberg und Clausewitz, Otto von Bismarck und Hans von Dohnanyi ... Das waren noch Kerle. Nicht ohne Ecken und Kanten, aber mit Charakter und von Format. Die Nobilität scheint ausgestorben. Mancher postmoderne Aristokrat scheut die Anstrengung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Faul oder geistig limitiert? Wie auch immer, jedenfalls untauglich für anspruchsvolle Professionen. Unfähig mutiger Bekenntnisse. Blaublütiger Taugenichts, tauglich nur fürs Tollhaus der Politik, die nichts mehr gemein hat mit hoher Staatskunst. Wo kein Meineid zu schwören ist. Und wo das Motto gilt: Was interessiert mich mein Geschwätz oder Geschreibsel von gestern. Wie kam es zu solcher Degeneration? Durch Mangel an frischem Blut? Einheirat in Bismarcks Geschlecht schützt offensichtlich vor Torheit nicht. ves

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung