Ein implantiertes Leben

Busenwunder Anna Nicole Smith auf der Londoner Opernbühne

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass diese Uraufführung etwas Besonderes sein sollte, ließ sich schon daran erkennen, dass man um das Libretto ein Geheimnis machte. Und daran, dass das ganze Royal Opera House auf Blondine dekoriert war. Wogegen ja erst mal nichts zu sagen ist. Zumal, wenn man dabei so demonstrativ die Nähe zu Marilyn Monroes immer noch wirkendem Sexappeal sucht. Schon allein für ihr im prüden Amerika wirklich tollkühnes »Happy Birthday! Mister President«, mit dem die Monroe 1962 ihren letzten öffentlichen Auftritt im Madison Square Garden hatte und das mehr einer privaten Liebeserklärung glich als dem offiziellen Glückwunsch einer Ikone an den Präsidenten, hat sie sich ihre Unsterblichkeit verdient. Obendrein war sie nicht nur u.a. mit Arthur Miller verheiratet, sondern weit klüger und belesener, als es das kolportierte Blondinen-Image vermuten ließ. Man glaubt es kaum, dass sie schon fünfzig Jahre tot ist, so lebendig ist sie.

Da kann man schon verst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.