Frachter vor Somalia gekapert

Brüssel (AFP/ND). Bis zu 50 somalische Piraten haben einen indonesischen Frachter in ihre Gewalt gebracht und diesen später zum Angriff auf ein weiteres Schiff genutzt. Dieses, die »Emperor« aus Liberia, wehrte den Angriff jedoch ab. Die Piraten kaperten den unter indonesischer Flagge fahrenden Frachter »Sinar Kudus« am Mittwochmorgen 320 Seemeilen nordöstlich der jemenitischen Insel Sokotra, wie die EU-Anti-Piraten-Mission »Atalanta« am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Auf der »Sinar Kudus« befinden sich 20 indonesische Besatzungsmitglieder, die den Frachter von Singapur nach Suez in Ägypten steuern sollten.

Gegen die Zahlung eines Lösegelds in Höhe von zwei Millionen Dollar ließen somalische Piraten am Donnerstagmorgen das am 11. November gekaperte Schiff »Hannibal II« frei, wie das tunesische Verkehrsministerium mitteilte. Die rund 30 Besatzungsmitglieder seien bei guter Gesundheit.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung