Frischer Wind bislang Fehlanzeige

Neuer Hamburger Schulsenator nimmt sich Zeit mit dem Bildungsaufbruch

  • Von Guido Sprügel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der neue Hamburger Schulsenator Ties Rabe (SPD) übernimmt eine Behörde mit vielen Großbaustellen. Von großer Aufbruchstimmung ist bislang wenig zu spüren.

»Rufen sie in zwei, drei Wochen an, dann können wir Fragen zu den nächsten Schritten in der Schulpolitik beantworten. Jetzt ist es noch zu früh, Herr Rabe verschafft sich erstmal einen Überblick«, wiegelt die Pressestelle der Hamburger Bildungsbehörde die Anfrage vom ND zu den Inhalten und Zielen der neuen Schulpolitik ab. Einerseits eine verständliche Reaktion, ist Ties Rabe (SPD) doch erst einige Tage im Amt. Auf der anderen Seite ist es jedoch auch eine verwunderliche, suggeriert sie doch eine mangelnde Aufbruchstimmung innerhalb der Bildungsbehörde. Neue Ideen, frischer Wind? Bislang Fehlanzeige. Dabei stehen die Zeichen in Hamburg augenblicklich in vielen schulischen Bereichen auf Sturm: Die neue Stadtteilschule muss sich neben den Gymnasien profilieren, es gibt einen großen Renovierungsstau bei den Schulbauten, die geplante Einführung von flächendeckenden Horten liegt auf Eis und das Wie und Wo der inklusiven Beschulung von behin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.