Bröhan-Museum

Mütterchen Russland in Lack

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In abgedunkelten Vitrinen stehen sie, damit ihre nach wie vor leuchtenden Farben nicht durch grelles Licht Schaden nehmen. Dennoch sind sie kostbar funkelnde Kleinodien, die Objekte der Lackkunst, wie sie das Bröhan-Museum in einer gestern beendeten Zusammenschau wohl einmalig präsentierte. »Mythos Lack« widmet sich nur einer speziellen Schule, jener von Palech zwischen 1923 und 1950, und zeigt dennoch sowohl künstlerische Entwicklungen als auch die Anpassung einer filigranen Kunst an die Zeitenläute auf. Basis ist die über Jahrhunderte praktizierte Ikonenmalerei, wie sie zur Aufbesserung der Einkünfte auch in das Dorf Palech, unweit Wladimir und Susdal gelegen und rund 340 Kilometer von Moskau entfernt, Einzug hielt.

Auf Reisen während der arbeitsfreien Wintermonate bemalten Palecher Künstler Ikonenwände, fertigten Fresken in Kirchen, studierten Maltechniken. Mit dem Sieg der Oktoberrevolution verloren sie ihre Sujets: Ikonenmalerei wa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.