Einflussreich und professionell

Vor 50 Jahren wurde die Umweltstiftung WWF gegründet

  • Von Tom Kirschey
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Gründung der Organisation vor 50 Jahren blieb noch weithin unbemerkt, doch ihre Wortmeldungen zum Artensterben fanden zunehmend Aufmerksamkeit. Die Rede ist von der damals noch unter dem Namen World Wildlife Foundation (WWF) firmierenden Umweltstifung.

Als am 9. Oktober 1961 der »Daily Mirror« auf immerhin sieben Seiten wie mit einem Weckruf das globale Artensterben thematisierte, meldete sich der WWF zum ersten Mal zu Wort. Die damalige World Wildlife Foundation (WWF) war die erste nichtstaatliche Organisation in Europa, die dem weltweiten Verlust der Biodiversität gegenzusteuern versuchte. Zu jener Zeit war beispielsweise Greenpeace noch nicht gegründet und der NABU hieß noch Deutscher Bund für Vogelschutz. Der Auftakt im »Daily Mirror« brachte dem wenige Wochen zuvor in der Schweiz formal als Wohltätigkeitsorganisation registrierten WWF innerhalb einer Woche 60 000 Britische Pfund (heute ca. 350 000 Euro) an Spenden ein.

Die Arbeitsweise unterschied sich schon damals von jenen Umweltorganisationen, die sich überwiegend durch ehrenamtliches Engagement speisen und von chronischem Geldmangel geplagt sind. Der WWF sucht seit Anbeginn keine Mitglieder, sondern Fö...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.