Aufstand der Schmuddelkinder

Die Akteure der Berliner Musik- und Nachtclub-Szene wollen nicht hinter der »Hochkultur« zurückstehen

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Drei mehr oder weniger identische Einladungen von verschiedenen Absendern, die vergangene Woche zu ein und demselben Termin eingingen, symbolisieren die Zersplitterung der Berliner Musikszene. Mit solcher Kleinstaaterei soll nun aber endgültig Schluss sein. »Zum nächsten Treffen gibt es nur einen einzigen Hinweis – versprochen«, erklärte Olaf Kretschmar von der Berlin Music Commission, der Interessenvertretung der Berliner Musikwirtschaft. Drei bislang einzeln für ihre Klientel streitende Netzwerke, in denen sich jeweils die Berliner Musik-, Label- und Nachtclubbetreiber zusammengeschlossen haben, wollen den Schulterschluss üben und gemeinsam zu mehr Einfluss gelangen. »Die Kleinteiligkeit, ein Riesenvorteil der Berliner Szene, ist gleichzeitig ein Nachteil, wenn es um wirksame Interessenvertretung geht«, klagte Kretschmar bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

Hier stellten die drei »Kommissionen« die Initiative »Musik 2020 Berlin«...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.