Goethe hinter Gittern

2000 Leser nutzen pro Jahr die bundesweit einzige Buchfernleihe für Gefangene in Dortmund

  • Von Sabine Damaschke, epd
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Buch- und Medienfernleihe für Gefangene und Patienten feierte dieser Tage in Dortmund ihr 25-jähriges Bestehen. Die Ausleihe versteht sich als Ergänzungsbibliothek zu Haftanstaltsbüchereien und sei bundesweit die einzige dieser Art, hieß es.

Dortmund. Sie hat die Leser ihrer Bücherei noch nie gesehen. Sie kennt nicht einmal deren Stimme. Trotzdem weiß die Dortmunder Bibliothekarin Helga Römer oft mehr über die Kunden ihrer Buchfernleihe als mancher Kollege aus einer öffentlichen Stadtbücherei. »Wenn wir die ausgeliehenen Bücher per Post zurückbekommen, liegt in dem Paket meistens eine Dankeskarte oder sogar ein persönlicher Brief«, erzählt Helga Römer.

Seit 23 Jahren leitet die Bibliothekarin die bundesweit einzige »Buch- und Medienfernleihe für Gefangene und Patienten« in Dortmund, die dieser Tage ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert hat. In dieser Zeit sind nicht nur alle 41 000 Bücher, über die die Bibliothek heute verfügt, durch Helga Römers Hände gegangen. Sie hat auch unzählige Karten und Briefe erhalten und aufbewahrt. »Die Gefangenen berichten uns, warum sie an dieser Literatur interessiert sind und was sie ihnen für ihr Leben im Knast bedeutet«, erzählt Römer. »In...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.