Es bleibt ein ewiges Rätsel

Am Pfingstsonntag vor 125 Jahren starb »Märchenkönig« Ludwig II.

  • Von Klaus Bruske
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Ludwig II. von Bayern

Ja, er war ein weltenfremder Träumer, ein aus seiner Zeit Herausgefallener, ein Exzentriker, ein Egomane. Jedoch ein zum Regieren unfähiger geistig Umnachteter, ein Paranoiker, ein Wahnsinniger, wie seine Feinde in der eigenen Familie, allen voran Onkel Luitpold, damals glauben machen wollten – das war Ludwig II. von Bayern nicht.

Vor 125 Jahren, am Pfingstsonntag, dem 13. Juni 1886, ertrank der König unter bis heute mysteriösen Umständen im Alter von knapp 41 Jahren im Starnberger See. Jenseits des »Weißwurst-Äquators«, der den blau-weißen Freistaat vom Rest der Republik separiert, wird deshalb das ganze Jahr über des »Kini's«, wie die Bayern ihren Ludwig II. nannten und nennen, gedacht. Unter der Überschrift »Götterdämmerung – König Ludwig II. und seine Zeit« versucht etwa das Haus der Bayerischen Geschichte in seiner bis zum 16. Oktober geöffneten Landesausstellung im Schloss Herrenchiemsee jenen zu enträtseln, der sich s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.