Athen: Parlament unter Belagerung

Proteste gegen Sparprogramm in Griechenland / Regierungschef offenbar zu Rücktritt bereit

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der dritte Generalstreik des Jahres war in Griechenland der machtvollste: Für 24 Stunden wurde am Mittwoch das Wirtschaftsleben des Landes weitgehend lahmgelegt. Schulen und Behörden blieben geschlossen, Schiffe in den Häfen, Züge in den Bahnhöfen. Insgesamt 40 000 Menschen sollen sich an den Protesten beteiligt haben; Regierungschef Papandreou ist offenbar zum Rücktritt bereit.

Vor allem direkt vor dem Parlament in Athen hatten sich Tausende versammelt. Dort demonstrieren bereits seit über vier Wochen allabendlich die »Empörten«. Diese hatten dazu aufgerufen, das Parlament zu umzingeln, um den Beginn der Diskussion am Mittwochnachmittag über die Haushaltsplanung für die Jahre 2012 bis 2015 zu verhindern. Die darin festgeschriebenen neuen Steuererhöhungen, die Beschneidung der öffentlichen Ausgaben sowie umfangreiche Privatisierungen von Staatsbetrieben sollen sowohl die Auszahlung der fünften Rate des Darlehens von 110 Milliarden Euro, das Griechenland bereits von Europäischer Union und internationalen Finanzinstitutionen bewilligt wurde, als auch die Bereitstellung eines neuen Kredits von EU und Internationalem Währungsfond...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.