Umfrage: Mehrheit der Eltern unzufrieden mit dem Schulsystem

Mehr individuelle Förderung und kleinere Klassen gewünscht

  • Lesedauer: 2 Min.
Hamburg, 16. Juni (AFP) - Schlechte Noten für das deutsche Schulsystem: 62 Prozent der Eltern meinen, dass die Schulen ihre Kinder nicht gut auf das Berufsleben vorbereiten. Wie weiter aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage für das Hamburger Magazin "stern" hervorgeht, fordern die Eltern eine stärkere individuelle Förderung der Kinder, kleinere Klassen und eine bessere Ausbildung der Lehrer. Auch wünscht sich die Mehrheit größere Freiheiten für die Schulen unter anderem bei der Einstellung von Lehrern.

Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) ist nach der Umfrage unzufrieden mit dem gesamten Schulsystem. Um die Situation zu verbessern, wünschen sich unter anderem 96 Prozent mehr individuelle Förderung der Kinder im Unterricht. Jeweils 93 Prozent wollen, dass die Lehrer besser ausgebildet und die Klassen deutlich kleiner werden.

Die Hälfte der Eltern fordert darüber hinaus mehr Sanktionen in der Schule, während nur jedes zehnte Elternteil eine Abschaffung der Noten befürwortet. Damit Schule besser wird, plädieren drei Viertel der Befragten für eine stärkere Mitarbeit der Eltern. 82 Prozent fordern wiederum mehr Verantwortung für die Schulleiter. Diese sollten zum Beispiel Lehrer einstellen und entlassen dürfen und das Budget für ihre Schule selbst verwalten.

Forsa befragte im Auftrag des "stern" im Mai insgesamt 706 Mütter und Väter mit Kindern von fünf bis 17 Jahren.
Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal