Mitbestimmung war gestern

Unternehmerverbände wollen größeren Einfluss auf das Schulfach »Wirtschaft«

  • Von Guido Sprügel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wirtschaftsverbände versuchen zunehmend mehr Einfluss auf das Schulfach »Wirtschaft« an deutschen Schulen zu nehmen. Eine Studie aus der Uni Bielefeld belegt, wie eng das Netzwerk schon gesponnen ist.

Die Marxsche Annahme, dass das ökonomische Sein das Bewusstsein bestimmt, ist schon relativ alt. Seit dem Ende des Realsozialismus ist sie jedoch zu einer eher verpönten Weisheit geworden. Und doch zeigt sich immer wieder, dass der alte Marx mit seiner Analyse nicht so verkehrt lag. Einige deutsche Wirtschaftsverbände versuchen seit geraumer Zeit sogar, direkt Einfluss auf das Bewusstsein zu nehmen – und zwar auf das der Schüler in weiterführenden Schulen in Deutschland. Sie fordern gebetsmühlenartig, dass das Fach »Wirtschaft« an deutschen Schulen dringend aufgewertet werden muss.

Es bleibt nicht nur bei der Forderung. Durch intensive Netzwerkarbeit und Gründung von unternehmensnahen Instituten für ökonomische Bildung versuchen Wirtschaftsverbände wie das »Institut der deutschen Wirtschaft« (IWD) und Gruppierungen wie die »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« direkt Einfluss auf die Lehrpläne an deutschen Schulen zu nehmen. U...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.