Angola führt beim falschen Index

Armes Land mit hohem Militarisierungsgrad

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Angola ist ungeachtet seines Ölreichtums nach wie vor ein armes Land und gehört in Afrika zu den Staaten mit dem höchsten Militarisierungsgrad.

Erst der Befreiungskrieg gegen die Kolonialmacht Portugal (1961 bis 1974), dann nach der Unabhängigkeitserklärung ein Bürgerkrieg zwischen den Befreiungsbewegungen, der sich trotz diverser Friedensabkommen bis ins neue Jahrtausend zog. In der ölreichen Exklave Cabinda wird nach wie vor gekämpft. Über vier Jahrzehnte bewaffnete Gewalt mit über 500 000 Toten, Vertreibungen, Vergewaltigungen, Plünderungen haben tiefe Wunden in dem südwestafrikanischen Land hinterlassen, das noch immer von zehn Millionen Minen übersät ist.

Obwohl Angola neben Nigeria größter Ölproduzent Afrikas ist – täglich werden rund zwei Millionen Barrel (je 159 Liter) Rohöl gefördert – und die Regierung für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von acht Prozent erwartet, leben 70 Prozent der rund 19 Millionen Einwohner...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.