»Malochen bis zum Tode«

Immer mehr Rentner in Deutschland müssen auch noch im Ruhestand arbeiten

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

660 000 über 65-Jährige mussten im vergangenen Jahr mit Nebenjobs ihre Rente aufbessern. Zudem ist die Anzahl der Menschen, die eine Grundsicherung im Alter beantragen mussten, rasant gestiegen.

Der rentenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Matthias W. Birkwald, wollte von der Bundesregierung wissen, »wie viele Rentnerinnen und Rentner einem Mini-Job nachgehen«. Die nun vorliegende Antwort auf seine parlamentarische Anfrage belegt einen beunruhigenden Trend: Demnach ist die Zahl der minijobbenden Rentner in den vergangenen zehn Jahren um 53 Prozent gestiegen. Zählt man auch jene Rentner mit, die eine andere Erwerbstätigkeit mit einem Mini-Job kombinieren, so beträgt der Anstieg gar 59 Prozent. »Ruhestand war gestern, malochen bis zum Tode heißt heute das Schicksal«, fasste Birkwald die Antwort der Bundesregierung zusammen.

Für den Linkspolitiker ist diese Entwicklung »die erschreckende Folge einer vollkommen verfehlten Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik. Was Rot-Grün mit den Hartz- und Rentenreformen losgetreten hat, will Schwarz-Gelb heute ganz offenbar nicht ändern.«

Im zuständigen Ministerium sieht man de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.