Nobelpreis dem Herrn der Silben

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dieser Dichter ist mit dem kühnsten aller Abenteurer vergleichbar - jenem Reisenden, der sich in die Welt begibt, um darin zu verschwinden. Das Hinausgehen als radikale Vollstreckung des Unabweislichen: »Auch du bist nicht aufhaltbar, wenn die Wege dich an der Hand nehmen, und dir dann nur noch bleibt, dich nach jenem Schatten umzudrehen, den du für dein Ziel hieltest.«

Radikales Schreiben ist für Tomas Tranströmer (Foto: dpa) stets das Hinausgehen aus den schweifenden, nach Menge drängenden Praktiken des Sprechens gewesen. Er sieht gebräuchliche Sprache als etwas, das trotz aller Lautstärke nicht in der Lage ist, das Schweigen zu brechen. Sieht?s und schreibt also gegen das Laute, knapp, zutiefst in einer Ruhe lebend, die dem Zen-Buddhismus näher und näher kam. Und jede Silbe ist mehr als nur Zuarbeiterin fürs Satz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.