Zwischen »Ethik und Monetik«

Klinikkonzern Vivantes bleibt Landesbesitz / Einsparungen bei Personalkosten

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Im Vivantes Klinikum Friedrichshain werden jährlich 81 000 Patienten behandelt.

Wettbewerbsfähigkeit. Kein Wort fiel auf der am Donnerstag veranstalteten Pressekonferenz des landeseigenen Krankenhausunternehmens Vivantes öfter. Nach Verhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di und dem Land Berlin sollen bis zum Jahr 2020 zahlreiche finanzielle Zusicherungen den Klinikkonzern auf dem hart umkämpften Gesundheitsmarkt konkurrenzfähig erhalten.

Insbesondere durch die Aufnahme neuer Kredite, die das Land Berlin als Gesellschafter absichert, sollen in den kommenden fünf Jahren Investitionen in Höhe von 200 Millionen Euro getätigt werden. Darüber hinaus hat das Land Berlin dem Klinikunternehmen zugesichert, bis einschließlich 2020 keine Gewinnausschüttung an den Senat abführen zu müssen. So bleiben in diesem Zeitraum, laut der gemeinsam abgegebenen Erklärung, rund 90 Millionen Euro in der Hand der Klinik. Zusät...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.