Unten links

Einige Zeitungen schreiben, am hochgetriebenen Streit zwischen den CDU-Darstellern Pofalla und Bosbach zeige sich einmal mehr, dass der landläufige Politiker Schauspieler und Politik Theater sei. Das ist infam - gegen die Bühnenkunst. Politik bietet nicht wirklich Dramen; keiner ein König, der dem Narren in sich freien Lauf ließe; keiner ein Narr, der einen König aus sich macht. Wer in der Schauspielkunst wesentlich werden will, muss sich verwandeln - sich zu verstellen, reicht nicht. Schauspiel ist Offenlegung eines Innern, nicht Verstellung. Politiker sind oft das Gegenteil von Schauspielern. Denn nichts dürfen Funktionäre weniger sein als Menschen, die ihre Natur offenlegen. Daher begeben sie sich in die Hand von Schminkganoven, genannt Medienberater. An bunten Phrasen erkennt man die Front der Entfärbten. Auf jeder Bühne trägt man Maske. Aber reißt man sie einigen Politikern weg, hat man mit der Pappmaché schon das Gesicht in der Hand. hades

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung