Weiter EU-Förderung für den Osten

Neue regionale Einstufung durch Brüssel macht es möglich

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die ostdeutschen Länder mit Ausnahme Berlins werden auch künftig mit mehr Geld aus den Töpfen der EU-Regionalentwicklung rechnen können als gut entwickelte Regionen in der EU.

Diese Regelung geht aus den Plänen der EU-Kommission hervor, die der österreichische EU-Kommissar für regionale Entwicklung, Johannes Hahn, am Donnerstag in Brüssel vorstellte. Die Pläne decken den Förderzeitraum zwischen 2014 und 2020 ab und müssen im Detail noch von den anderen EU-Einrichtungen angenommen werden. An der Stoßrichtung dürfte sich allerdings nicht mehr viel ändern.

Dabei schlägt die EU-Kommission eine neue Einteilung der 271 EU-Regionen in drei Förderkategorien vor. Künftig soll unterschieden werden zwischen wenig entwickelten, Übergangs- und weiter e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.