Warnung vor Altersarmut

Potsdam (dpa). Die Volkssolidarität in Brandenburg hat vor stark ansteigender Altersarmut im Land gewarnt. Die Problematik sei derzeit noch nicht so akut, werde sich in den kommenden Jahren aber stark verändern, sagte die Landesvorsitzende des Wohlfahrts- und Sozialverbandes, Irene Wolff-Molorciuc, Hier gehe es weniger um die, die bereits Rente beziehen, als die in fünf bis zehn Jahren in Pension gehen werden. Das betreffe vor allem Menschen mit gebrochenen Erwerbsbiografien, Hartz-IV-Empfänger sowie Geringverdiener.

Die Volkssolidarität versuche mit neuen Angeboten auf diese Situation zu reagieren. »Wir bauen derzeit eine eigne Sozialberatung auf und helfen dabei, den Leuten zu sagen, welche Rechte sie haben«, so Wolff-Molorciuc. Am Samstag kommt der Wohlfahrts- und Sozialverband zur Landesdelegierten-Versammlung in Luckenwalde zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die »Zukunftsorientierung 2011-2015«. Der Verband plant, seine Betreuungs- und Beratungsangebote im Sozialbereich sowie in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe weiter auszubauen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung