SPD ehrt Barenboim

(dpa). Der israelisch-argentinische Dirigent Daniel Barenboim hat Politiker zu einer kritischeren Haltung gegenüber der israelischen Regierung aufgerufen. Israel brauche zwar Hilfe, »aber keine blinde Ergebenheit«, sagte Barenboim bei der Ehrung mit dem Internationalen Willy-Brandt-Preis der SPD am Dienstag in Berlin. Der frühere Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger Willy Brandt habe gezeigt, dass grundsätzliche Solidarität mit Israel auch bei kritischen Fragen im Nahost-Konflikt möglich sei.

Der 68-jährige Barenboim ist Pianist, Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden sowie Gründer des West-Eastern-Divan-Orchestra. Er ist der erste Träger der SPD-Auszeichnung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung