»Wir sind ja Nationalsozialisten«

NPD in Sachsen fördert Radikale / Geheimdienst schläft

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Militante aus dem »Freien Netz« nutzen Geld und Ämter in Sachsens NPD für den Aufbau einer »NS-Ersatzorganisation« - peinlich für den Landeschef, wie für den Verfassungsschutz.

»Seriöse Radikalität« - unter diesem Motto will Holger Apfel, Landes- und Fraktionschef der NPD in Sachsen, seine Partei »in die Mitte des Volkes« führen. Auf einem eigentlich für diesen Samstag geplanten Parteitag will er den Bundeschef Udo Voigt verdrängen. Sein Bemühen, »negative Propaganda« durch mehr Volksnähe zu ersetzen, wird aber konterkariert durch Belege für ein Bündnis mit radikalen Kräften, die das Antifa-Portal gamma.noblogs.org liefert. Dort sind Einträge aus einem internen Forum des »Freien Netzes« nachzulesen, die von einem Aussteiger stammen sollen und als authentisch beurteilt werden.

In dem Forum »Hard to Hate« tauschten sich 21 führende Mitglieder des seit 2007 vor allem in Sachsen aktiven Freien Netzes über Selbstverständnis, Strategie, geplante Aktionen und ihr Verhältnis zur NPD aus. Die Beiträge zeichnen das Bild einer Kadertruppe, die es in der von Apfel geführten NPD zu Macht und Einfluss brachte und von di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.