Wirbel um RBB-Moderator

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat nach Antisemitismusvorwürfen gegen einen Moderator am Wochenende die Sendung »Ken.FM« ausgesetzt. Hintergrund ist laut RBB eine Mail, die Fritz-Moderator Ken Jebsen an einen Hörer geschrieben haben soll und die dieser an den Blogger Henryk M. Broder weitergeleitet habe.

Es sei dem RBB darum gegangen, sein Radioprogramm Fritz und auch den Moderator Jebsen (»Ken.FM«) vor Schaden zu bewahren und eine Eskalation zu vermeiden. »Der RBB arbeitet seit vielen Jahren mit Ken Jebsen zusammen, gerade junge Hörerinnen und Hörer schätzen seine pointierte, oft auch eigenwillige Art«, heißt es in der Mitteilung.

Die Programmverantwortlichen seien im Gespräch mit dem Moderator. Danach werde über das weitere Vorgehen entschieden und wie es mit der Radiosendung weitergehe. Nach Angaben eines RBB-Sprechers drehen sich die Vorwürfe um einen Satz aus der im Internet veröffentlichten Mail: »Ich weiß, wer den Holocaust als PR erfunden hat.«

Jebsen selbst war zunächst nicht zur erreichen. In einer ihm zugeschriebenen Youtube-Botschaft stellte er klar: »Ich bin vielleicht irre, aber kein Antisemit.« Broder treffe mit seiner Kritik den Falschen. »Den Holocaust habe ich in zahlreichen Beiträgen thematisiert und als das schlimmste Verbrechen der Menschheit verurteilt.«

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal