Strom wird teurer

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Bei seiner Preiserhöhung zum Jahreswechsel verlangt der Energiekonzern Vattenfall von seinen Online-Kunden den größten Aufschlag. Im Tarif Berlin Easy Privatstrom steigt der Verbrauchspreis um 8,8 Prozent auf 23,36 Cent pro Kilowattstunde, wie Vattenfall Europe am Freitag mitteilte. Im Grundversorgungstarif fällt die Anhebung geringer aus, hier sind es 7,4 Prozent auf 24,23 Cent.

Weil der monatliche Grundpreis unverändert bleibt, fällt die Erhöhung zum 1. Januar 2012 insgesamt geringer aus. Ein typischer Familien-Haushalt mit 2200 Kilowattstunden Jahresverbrauch muss nach Angaben von Vattenfall im Grundtarif Basis Privatstrom 6,48 Prozent mehr zahlen. Das seien etwa drei Euro Mehrkosten pro Monat. Für Gewerbekunden betrage der Anstieg im Durchschnitt 6,43 Prozent.

Das Unternehmen begründete die Erhöhung mit gestiegenen Kosten für die Nutzung der Netze und für die Strombeschaffung. Vertriebs-Geschäftsführer Rainer Wittenberg stellte fest, dass »die gestiegenen Abgaben und Kosten auch für unsere etwa 100 Wettbewerber in der Hauptstadt gelten«. Deshalb sei Vattenfall sicher, auch 2012 die Spitzenposition im Markt verteidigen zu können.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal