Billiger fliegen mit der Lufthansa

Gewerkschaften wehren sich gegen die Ausweitung der Leiharbeit bei der größten deutschen Fluglinie

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lufthansa will 1,5 Milliarden Euro sparen - auch mit dem Einsatz von Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern in der Kabine. Die Konzernpolitik hat ein Gutes: Die lange zerstrittenen Gewerkschaften ver.di und UFO gründeten eine Tarifgemeinschaft.

Eine Nachricht mit Überraschungswert: Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Unabhängige Flugbegleiterorganisation (UFO) gaben am Mittwoch bekannt, dass sie für die kommende Entgelttarifrunde bei der Lufthansa eine Tarifgemeinschaft vereinbart haben. Während sich die Gewerkschaften in den Vorjahren manches Mal alles andere als freundschaftlich gegenüberstanden, wolle man nun »auf Augenhöhe« zusammenarbeiten, sagte ver.di-Luftfahrt-Experte Arne von Spreckelsen gegenüber »nd«.

»Unser Gegner ist der Arbeitgeber, nicht die jeweils andere Gewerkschaft«, so von Spreckelsen und ist an diesem Punkt einer Meinung mit seinem UFO-Kollegen Alexander Behrens.

Der Grund für die neue Einigkeit ist das angekündigte 1,5 Milliarden Euro schwere Sparpaket des Lufthansa-Vorstandsvorsitzenden Christoph Franz. Ein großer Streitpunkt ist die geplante Bewirtschaftung von Lufthansamaschinen am neuen Berliner Großflughafen BER. »Die Kabinencrews ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode