Ein Segelschiff für die Queen?

Was braucht Britannien am dringendsten? Eine riesige Jacht für die reichste Frau der Welt

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Britannien ist zurzeit ein armes Land. Die Rezession steht vor der Tür, das Haushaltsdefizit, das laut Regierungsschätzungen bis zum nächsten Wahltag gestopft sein sollte, verschwindet erst zwei Jahre später - wenn überhaupt. 8,3 Prozent Arbeitslose, 2,64 Millionen traurige Schicksale, 22 Prozent der unter 25-Jährigen ohne Job, ohne Ausbildung, ohne Hoffnung.

Aber wir schreiben das Jahr der guten Nachrichten. Die Londoner Olympiade wird alle Herzen höher schlagen lassen, sofern sie Fans von Dressurreitern oder halb nackten Volleyballerinnen sind. Und für Sportmuffel gibt es das Jubiläum der Thronbesteigung von Elizabeth Windsor, die sich am 6. Februar zum 60. Mal jährt. Die Queen als Person genießt - im Gegensatz zu gewissen gewählten Staatsoberhäuptern - bei der Mehrheit ihrer Landsleute einen untadeligen Ruf für Pflichterfüllung und als Expertin für Pferderennen.

Das ließ die konservative Boulevardzeitung »Daily Mail« nicht ruhen. Für Elizabeth soll ein Geschenk her - eine Jacht, ein ungeheures Segelschiff, das vermutlich als Symbol der Modernität der königlichen Familie dienen soll. Der Vorschlag rief den Tory-Bildungsminister Michael Gove auf den Plan. Seiner Ansicht nach sollten die Steuerzahler für die 60 Millionen Pfund teure Barke aufkommen, das sind umgerechnet fast 73 Millionen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.