Praxensterben auf dem Lande

Potsdam (dpa). Die ärztliche Versorgung auf dem flachen Land in Brandenburg bleibt prekär: Im ambulanten Bereich stieg die Zahl der Mediziner im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 nur um 0,4 Prozent auf 3523, wie die Landesärztekammer am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Dagegen betrug der Zuwachs an den Kliniken 2,6 Prozent, womit dort 4552 Mediziner Ärzte beschäftigt sind, 116 mehr als vor einem Jahr. Diese Entwicklung gebe Anlass zu Optimismus, sagte Kammer-Präsident Udo Wolter. »Die Kliniken haben erkannt, dass sie auf den Medizinernachwuchs angewiesen sind und investieren mehr und mehr in die Weiterbildung.«

Insgesamt kletterte laut Statistik die Zahl der im Melderegister der Landesärztekammer eingetragenen Mediziner um 1,6 Prozent auf gegenwärtig 11 984. Zuwächse habe es vor allem bei den Praxisgemeinschaften, Medizinischen Versorgungszentren und pensionierten Medizinern gegeben. Die Zahl der Privatpraxen ging dagegen um 8,2 Prozent zurück. Die Arztdichte veränderte sich im Vergleich zu 2010 von 294 auf 290 Einwohner pro berufstätigem Arzt.

Eine erst vor kurzem veröffentlichte Statistik hatte gezeigt, dass Brandenburg unter den vier kleinen Bundesländern mit zwei bis drei Millionen Einwohnern die geringste Arztdichte hat. Zum Vergleich waren Thüringen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt herangezogen worden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung