Fachkräfte fehlen - Ausland hilft

Steigende Zahl ausländischer Beschäftigter / Regional 20 Prozent Import-Ärzte

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Brandenburg steigt die Zahl der beschäftigten ausländischen Fachkräfte immer mehr an und hat sich seit dem Jahr 2000 sogar verdoppelt. Sie wuchs von 6.367 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf 12 056 im März 2011, teilte Arbeitsminister Günter Baaske (SPD) mit. Die Chancen auf eine Beschäftigung »hängen stark von den Deutschkenntnissen der Arbeitssuchenden ab«, setzte er hinzu.

Baaske nannte das Qualifikationsniveau der ausländischen Bevölkerung, die in Ostdeutschland leben, »im bundesdeutschen Vergleich sehr hoch«. 35,2 Prozent von ihnen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren würden demnach über die Hochschulreife verfügen. 34 Prozent von ihnen hätten entweder eine Meister-, eine Technikerausbildung oder einen Hochschulabschluss.

In einigen Regionen wie Eberswalde sind inzwischen 20 Prozent der praktizierenden Ärzte Ausländer. Um den Fachkräftebedarf auch in anderen Bereichen zu decken, hat die Landesregierung verschiedene Maßnahmen getroffen. Auf der Internetseite der Integrationsbeauftragten wurde vor einiger Zeit ein internet-gestützter Wegweiser zur Ankernennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse freigeschaltet.

Im Bildungsministerium wurde 2010 durch eine Änderung der Kita-Personalverordnung der Einsatz polnischer Fachkräfte in märkischen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.