Frau Schröders Feststellung - falsch

Wie sich die Familienministerin ihre Extremismus-These zurechtbiegt

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In einem vom Bundesfamilienministerium geförderten Schulmetarial wird neues deutschland als linksextremistisch eingestuft. Ministerin Kristina Schröder beruft sich zur Begründung darauf, dass das »nd« in einzelnen Verfassungsschutzberichten »aufgeführt« werde - ein haltloses Argument.

Das Medienmagazin »Zapp« des Norddeutschen Rundfunks (NDR) hat gestern Abend einen Briefwechsel der Redaktion mit dem Bundesfamilienministerium ins Internet gestellt. Gegenstand ist die »Zapp«-Sendung vom 25. Januar. Darin ging es u. a. um die Frage, warum »neues deutschland« in einer vom Ministerium mit viel Geld sowie einem Geleitwort der Ministerin geförderten Schulbroschüre als linksextremistisch eingestuft wird. Ministerin Kristina Schröder (CDU) antwortete auf eine Frage von »Zapp«: »Ich selbst bin ja nicht der Verfassungsschutz. Aber ich stelle fest, dass in einzelnen Verfassungsschutzberichten das ›neue deutschland‹ auch aufgeführt wird.« In dem TV-Beitrag hieß es dazu: »Weder bei den ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.