Twittern in Fraktur

CDU-Politikerin Erika Steinbach nennt NSDAP im Internet »linke Partei«

Sie ist bekannt für ihre revisionistischen Äußerungen: In unschöner Regelmäßigkeit macht die CDU-Bundestagsabgeordnete und Vertriebenenfunktionärin Erika Steinbach durch krude Bemerkungen zur deutschen Geschichte auf sich aufmerksam. Nun sorgte sie im Internetnachrichtendienst »Twitter« für einen Eklat.

Erika Steinbachs Bürotür im Bundestag

Es begann mit einer kleinen, einseitigen Debatte über Links- und Rechtsextremismus und die Frage, warum nach konservativer Ansicht beides das Gleiche ist. Der Ort der Auseinandersetzung war der Online-Nachrichtendienst »Twitter«. Nachdem ein getipptes Geplänkel um die Gleichsetzung von rechter und linker Gewalt oder der Morde des Hitler- und Stalinregimes hin und her gegangen war, schrieb Steinbach den Satz, der in der Nutzergemeinde für erboste Reaktionen sorgte: »Irrtum. Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI ...« (Großschreibung im Original). Starker Tobak, auch für Hartgesottene. Der Parlamentarische Geschäftsführer ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.