»Law and Order hilft nicht«

Verstärkte Repression gegen Fußballfans führt zu Solidarisierung

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beim Thema Gewalt rund um Fußballspiele fordern Experten eine Versachlichung der Diskussion, die Union hingegen ist mehr auf Krawall aus.

Viola von Cramon musste lange warten, bis sie zu Wort kam. Die Grünen-Politikerin sitzt für ihre Partei im Sportausschuss des Deutschen Bundestages. Am Mittwoch tagte dieser zum Thema »Gewalt in und um Fußballstadien«. Nach Anhörung der geladenen Sachverständigen durfte die 41-Jährige, gemäß dem parlamentarischen Ablauf, für die kleinste Bundestagsfraktion erst als letzte ihr Mikrofon einschalten.

Nun, da Frau von Cramon endlich dran war, hatte sie zuerst keine drängenden Fragen an die Experten. Nein, sie rügte die Vertreter der Unionsfraktion um Klaus Riegert (CDU). Unter der Überschrift »Maßnahmen gegen Gewalt in und um Fußballstadien weiter verschärfen« hatte die Pressestelle der Bundestagsfraktion von CDU und CSU kurz nach 16 Uhr schon eine Pressemitteilung herausgegeben. Da lief die Anhörung erst eine Stunde, die Sachverständigen hatten kaum ihre Statements beendet und die Unions-Politiker ihre Fragen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode