Ende der ewigen Wahrheiten

»Staat und Markt sind keine Gegensätze, sondern gemeinsam die Alternative zur Anarchie.«

Wer über Alternativen zum Realkapitalismus nachdenkt, wird hier gern kommunistischer Klassenkampfideologie bezichtigt. Solche Hysterie findet sich anderswo kaum. Inzwischen wird die Systemfrage gar international thematisiert, wie jüngst auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Besonders auffällig ist, dass renommierte Wissenschaftler jenseits des Atlantik ihre Sorgen um die Zukunftsfähigkeit des einzig auf Plusmacherei gerichteten Wirtschaftsmodells nicht verbergen. So fragt Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff, ob der Kapitalismus seinem Erfolg bei der Reichtumserzeugung zum Opfer fallen wird. Seine Antwort: Wenn Umweltverschmutzung, Finanzinstabilität, Gesundheits- und Bildungsprobleme sowie Polarisierung in der Einkommens- und Vermögensverteilung weiter wachsen und die Aushöhlung der Demokratie anhält, »könnte die Zukunft des Kapitalismus bald deutlich weniger gesichert erscheinen als heute.«

Laut Nouriel Roubini, Nationalökonom an der Ne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.