Weniger Straftaten in der Grenzregion

Potsdam (dpa). An der Grenze zu Polen hat die Zahl der Straftaten im Vorjahr leicht abgenommen. Insgesamt wurden in den 24 Grenzgemeinden 22 000 Fälle registriert, 400 weniger als 2010, sagte Innenminister Dietmar Woidke (SPD) am Freitag bei der Bekanntgabe der Kriminalstatistik. Die Diebstähle nahmen allerdings zu und die Aufklärungsquote beträgt nur noch gut 48 Prozent. Woidke erklärte, dass es trotz verschiedenster Maßnahmen bisher nicht gelungen sei, die seit 2008 andauernde Zunahme der Diebstähle zu stoppen. 2007 waren knapp 35 Prozent der Straftaten Diebstähle, im vergangenen Jahr bereits über 51 Prozent. »Das ist der eigentliche Grund für die verständliche Verunsicherung der Bevölkerung«, sagte der Minister. Der zusätzliche Einsatz von drei Hundertschaften der Bereitschaftspolizei und die Einrichtung der Soko »Grenze« mit zahlreichen Festnahmen und Sicherstellungen gestohlener Fahrzeuge zeigten unverkennbar Wirkung. »Aber wir müssen beim Kampf gegen die grenzüberschreitende Kriminalität mehr erreichen.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung