Syrische Szenarien

Gastkolumne

Werner Ruf: Unser Autor (Jg. 1937) war bis 2003 mehr als 20 Jahre Professor für internationale und intergesellschaftliche Beziehungen und Außenpolitik an der Uni Kassel.

Die vom ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan in Syrien vermittelte Waffenruhe scheint vorerst eingehalten zu werden. Die weitere Umsetzung seines Friedensplans könnte zu einer Lösung der blutigen Auseinandersetzungen in Syrien und eines gefährlichen regionalen Konflikts führen. Diese Perspektive scheint indes keine ungeteilte Freude hervorzurufen.

Die Staaten des Golf-Kooperationsrats, allen voran Saudi-Arabien und Katar, sehen nach dem gewaltsamen Regimewechsel in Libyen die Chance, auch noch das letzte säkulare System der Region zu vernichten und nach den Wahlen in Marokko, Tunesien und Ägypten auch in Syrien eine islamistische Herrschaft zu installieren. Dies würde ihre innenpolitische Position festigen und den Saudis den Weg eröffnen, zur entscheidenden Regionalmacht und zum Vorposten des Westens gegen Iran aufzusteigen.

Nicht zufällig forderten Katar und die Saudis seit langem die Lieferung von Waffen an die Aufständisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.