Medwedjew droht seiner eigenen Partei

Regierungschef nun Vorsitzender von Einiges Russland

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Einiges Russland« müsse sich konsequent von Karrieristen und Trittbrettfahrern trennen, erklärte Regierungschef Dmitri Medwedjew, der am Wochenende auf einem Sonderparteitag in Moskau zum neuen Vorsitzenden der Partei gewählt wurde.

»Medwedjew ist der erste Regierungschef mit Parteibuch in der jüngeren Geschichte Russlands. Vorgeschlagen hatte ihn Präsident Wladimir Putin, der das Amt bisher inne hatte. Medwedjew, so die Begründung, sei Spitzenkandidat bei den Parlamentswahlen gewesen. Doch waren seine Ergebnisse mäßig. Derzeit verfügen die »Einheitsrussen« in der Duma nur noch über eine knappe absolute Mehrheit. Zuvor gehörten ihnen über 300 der insgesamt 450 Mandate, womit sie auch jene Vorlagen problemlos durchwinken konnten, die eine Zweidrittelmehrheit brauchten.

Der Partei falle eine Schlüsselrolle beim Aufbau eines freien, blühenden Russlands zu, sagte Putin beim Ämtertausch. Seit 2006 Vorsitzender, ohne sich je um die Mitgliedschaft zu bemühen, hatte er sich aber schon im Präsidentenwahlkampf von ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.