Prediger, Sänger, Flüsterer

Bruce Springsteen: Volle Hütte in Berlin

  • Von Thomas Grossman
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Riesenshow - 58 000 erlebten am Mittwochabend im ausverkauften Berliner Olympiastadion ein dreistündiges Konzert mit Bruce Springsteen. Einer ausgeklügelten Dramaturgie folgend, ließ der 62-Jährige auch nicht in einer Minute Langeweile aufkommen. Der »Boss« war mal Gospel-Prediger, mal war er Soul-Sänger, mal Rock-Shouter, Folk-Flüsterer, mal einfach nur netter Plauderer (des Öfteren in Deutsch).

Nach einem kleinen Willkommenssong spielte Springsteen »We Take Care Of Our Own«, einen rockig-melodischen Protestsong über Missstände in den USA. Und da es keine Abhilfe gibt, heißt es im Refrain trotzig: »Nehmen wir unser Schicksal nun in unsere eigenen Hände«. Das Lied ist der Opener seines im März veröffentlichten neuesten Albums »Wrecking Ball« (Abrissbirne). Dies vor allem stand im Mittelpunkt des Konzerts.

Inspiriert durch die 2008 begonnene Finanzkrise feuert Springsteen eine volle Breitseite auf die geldgierigen Banker der Wall...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.