Die offene Gesellschaft

Karl Popper und die Bedeutung eines missverständlichen Begriffs

  • Von Peter Monnerjahn
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Wann immer wir lesen, dass in diesem oder jenem Land Frauen nicht Auto fahren, Mädchen nicht zur Schule gehen, Schwule nicht offen leben oder Menschen ihr Land gar nicht verlassen dürfen, sind wir ein bisschen beruhigt, dass wir selbst in einer »offenen Gesellschaft« leben. Wenn Josef Ratzinger in Kuba eine »offene Gesellschaft« anmahnt - so jüngst geschehen während des Papst-Besuchs bei Fidel Castro -, dann meint er damit, dass alle Kubaner Zugang zu den Institutionen der Gesellschaft haben sollten und dass das Land sich anderen Menschen und deren Ideen öffnen sollte. Es scheint ein Konsens darüber zu bestehen, dass sich hinter dem Begriff »offene Gesellschaft« nicht viel mehr verbirgt als Vielfalt und Freiheit von Unterdrückung und Diskriminierung. »Offen« heißt hier, dass den Menschen der Zugang zur Gesellschaft nicht verstellt sein soll - etwa durch das falsche Geschlecht, die falsche Gesinnung oder die falsche Schicht, in die man ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode