Ende eines Phantom-Fluges

Syrien schoss türkischen Aufklärungsjet ab, NATO-Rat berät am Dienstag

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Türkei will den Abschuss eines ihrer Militärjets am Freitag durch Syrien auf einer Sondersitzung des NATO-Rates zur Sprache bringen. Nach wie vor sind die Fakten unklar. Doch beide Seiten scheinen sich - angesichts der fragilen Situation in der gesamten Region - Mäßigung auferlegt zu haben.

»Es gibt keine Zweifel daran, dass die notwendigen Schritte unternommen werden«, sagte der türkische Staatspräsident Abdullah Gül am Samstag. Er rief das Sicherheitskabinett zusammen, konferierte mit Generalen und Geheimdienstlern. Zu hören war nur: »Unsere Ermittlungen werden sich darauf konzentrieren, ob das Flugzeug innerhalb unserer Grenzen abgeschossen wurde oder nicht.«

Zuvor hatte Außenminister Ahmet Davutoglu erklärt, die Maschine sei am Freitag auf einem Übungsflug von der syrischen Flugabwehr über internationalen Gewässern abgeschossen worden, nachdem sie kurzzeitig den syrischen Luftraum verletzt habe. Später bezeichnete er den Absturzort nicht sehr präzise mit 13 nautischen Meilen (24 Kilometer) vor Syrien. Es handelt sich offenbar um das Küstenvorfeld von Latakia.

Syrien wiederum, das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.