Wissen ist Machtlosigkeit

BIDLUNGSeinwurf: Lernen funktioniert nur, wenn man für sich selbst denkt, statt sich anderen zu unterwerfen

  • Von Peter Monnerjahn
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Ein Rezensent schrieb 1868 über Darwins »Ursprung der Arten«: »Herr Darwin scheint in einer seltsamen Umkehrung des Denkens die Abwesenheit jeglichen Wissens für geeignet zu halten, an die Stelle absoluter Weisheit in allem schöpferischen Schaffen zu treten.« Treffender hätte es der Kritiker nicht ausdrücken können. Es ist in der Tat Darwins großes Verdienst, ein meist unhinterfragt hingenommenes Vorurteil vom Kopf auf die Füße gestellt zu haben: Bewusstsein ist nicht der Anfang jeder Schöpfung, sondern es entwickelt sich ebenso über die Zeit wie alle anderen komplexen Eigenschaften des Lebens.

Auch in der Bildung täten wir gut daran, das eine oder andere Vorurteil einmal umzukehren, um unser Denken in neue Bahnen zu lenken. So reden wir immer noch häufig genug von Lehrplänen und Lehranstalten - obwohl wir doch eigentlich an das genaue Gegenteil denken sollten: wie und wo gelernt wird. Das eine Denken fokussiert darauf, was ein Leh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.