Paris akzeptiert »rote Linie« Merkels

Paris (dpa/nd). Nach dem jüngsten EU-Krisengipfel will Frankreich das deutsche Nein zu Eurobonds erst einmal akzeptieren. »Wir haben verstanden, dass es sich dabei um eine rote Linie handelt, die unsere deutschen Freunde im Augenblick nicht überschreiten können«, sagte Finanzminister Pierre Moscovici dem »Figaro« vom Montag. Er sei allerdings überzeugt, dass es im Zuge der »solidarischen Integration« irgendwann zur Ausgabe gemeinsamer Anleihen der Eurostaaten kommen werde. Frankreichs neuer Präsident François Hollande hatte im Wahlkampf angekündigt, dass er sich im Falle eines Wahlsiegs nicht um »rote Linien« der Bundesregierung scheren werde.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung