Werbung

Rollen auf dem DDR-Palast

1,6 Millionen Besucher 2011 auf dem Tempelhofer Feld / Neue Bahn für Skateborder

  • Von Anja Sokolow, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Geschätzte rund 1,6 Millionen Menschen haben das Tempelhofer Feld im vergangenen Jahr besucht. »Das waren etwa drei Prozent mehr als 2010«, sagte Parkmanager Michael Krebs von der landeseigenen Grün Berlin GmbH der Nachrichtenagentur dpa. Rund 14 Prozent der Besucher nutzten den ehemaligen Flughafen allerdings nur als Transitstrecke.

Auch 2011 beauftragte das Unternehmen wieder eine Agentur mit einem Besucher-Monitoring, dessen Ergebnisse jetzt vorliegen. Die Befragung und Beobachtung der Gäste offenbarte auch Mängel, die bei der Neugestaltung des Parks behoben werden sollen.

Unter anderem hätten die Besucher über fehlende Wege, Schatten- und Spielplätze geklagt, berichtete Krebs. Auf dem Gelände in Tempelhof - es handelt sich um alte Start- und Landebahnen sowie große Grasflächen - sollen künftig Wohnungen, aber auch ein Park mit Freizeitanlagen entstehen.

Im Sommer kamen an Sonntagen im Schnitt rund 15 800 Besucher auf das Gelände des ehemaligen Flughafens. An Samstagen waren es etwa 1000 weniger und wochentags mit rund 8100 Besuchern nur halb so viele. Mehr als jeder Dritte Besucher (rund 36 Prozent) kam aus der direkten Umgebung des Geländes. Weitere 37 Prozent der Gäste wohnt in einem der Bezirke rund um den Flughafen und 16 Prozent kommen aus anderen Teilen Berlins. Die restlichen befragten Gäste stammten aus anderen Bundesländern oder dem Ausland.

Im Schnitt waren die Gäste 41,5 Jahre alt und häufiger männlich (56 Prozent) als weiblich (44 Prozent). Unterdurchschnittlich vertreten waren laut Krebs ältere Menschen ab 65. Aus dieser Altersgruppe stammten nur rund sechs Prozent der Befragten. Gerade die Senioren hätten Probleme, sich auf dem Gelände zu bewegen. »Es gibt ja eigentlich nur die großen Start- und Landebahnen«, sagte Krebs. Für einen kurzen Spaziergang seien die eher ungeeignet. Auch Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren (rund 14 Prozent) waren eher selten anzutreffen. Das liege daran, dass es an geeigneten Plätzen fehle.

Doch bis Ende November soll zumindest bei diesem Problem etwas Abhilfe geschaffen werden. Im Südosten ist ein »erlebnisorientierter Spielplatz« mit einem Treffpunkt für Skateboarder, Tänzer, Kletterer, Künstler und auch BMX-Radfahrer geplant. Für diesen Bau hat die Grün Berlin GmbH gerade eine Ausschreibung gestartet. Die Skateboarder können auf historischen Steinen rollen, denn für den Bau sollen alte Granitplatten vom abgerissenen Palast der Republik verwendet werden.

Auf dem Gelände sollen künftig eine etwa 240 Hektar große Parklandschaft und auch die Zentral- und Landesbibliothek sowie Wohnquartiere entstehen. Außerdem ist ein Technologiepark geplant.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode