»nd« mit neuem Chefredakteur

Tom Strohschneider verjüngt die Redaktionsspitze der sozialistischen Tageszeitung

Tom Strohschneider wird 1. August Chefredakteur der Tageszeitung »neues deutschland«
Tom Strohschneider wird 1. August Chefredakteur der Tageszeitung »neues deutschland«

Der in Berlin gebürtige Journalist Tom Strohschneider wird zum 1. August Chefredakteur der Tageszeitung »neues deutschland«. In einer Übergangszeit wird er die Redaktion noch gemeinsam mit Ko-Chefredakteur Jürgen Reents leiten, danach alleine. Der nd-Geschäftsführer Olaf Koppe begründete die Entscheidung der Gesellschafter auf einer Belegschaftsversammlung am gestrigen Dienstag als eine Investition in die Zukunft der Zeitung. »nd« müsse sich den drängenden Herausforderungen auf dem Medienmarkt stellen und wolle einen personellen und strukturellen Impuls zur Erschließung neuer Leserpotentiale geben. Auch im Internet wolle die Zeitung ihre publizistische Präsenz verstärken.

Der 38-jährige Tom Strohschneider begann nach seinem Studium der Geschichte, Kultur, Soziologie und Politik an der Humboldt-Universität und in Graz seine journalistische Laufbahn im Jahr 2000 als Volontär beim »nd«, blieb dann bis 2008 als Redakteur im Inland-Ressort dieser Zeitung, zuletzt als stellvertretender Ressortleiter. Eine Zeitlang war er auch Betriebsratsvorsitzender der ND GmbH. Anfang 2008 wechselte Strohschneider zur Wochenzeitung »Der Freitag«, später zur »taz«, wo er kurzzeitig im Meinungsressort arbeitete. Daneben betreibt er seit einigen Jahren eine eigene Online-Plattform und schrieb u. a. zusammen mit dem stellvertretenden Chefredakteur des »nd«, Wolfgang Hübner, das Buch »Lafontaines Linke«.


Jürgen Reents (62), der 1999 als Chefredakteur zu »neues deutschland« kam, soll nach dem Ausscheiden aus dieser Funktion voraussichtlich zum Jahresanfang 2013 in verantwortlicher Position für die Zeitung tätig bleiben.
Jürgen Reents (62) wird in verantwortlicher Position für die Zeitung tätig bleiben.
Jürgen Reents (62) wird in verantwortlicher Position für die Zeitung tätig bleiben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung