Preis des Patriarchats

Ist die Beschneidung von Jungen ein Initiationsritus?

  • Von Frigga Haug
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Frigga Haug, geboren 1937, war bis 2001 Professorin für Soziologie an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift »Das Argument« und Vorsitzende des Instituts für kritische Theorie.

Ein muslimischer Arzt führt bei einem vierjährigen Jungen auf Wunsch der Eltern eine Beschneidung durch. Zwei Tage nach der OP setzen Nachblutungen ein. Die Mutter bringt ihren Sohn in die Notaufnahme. Dort bleibt er nach weiteren Eingriffen und Narkosen schwerkrank zehn Tage. Die Staatsanwaltschaft Köln »bekommt Wind von dem Eingriff«, heißt es etwas dunkel in der Presse, und erhebt Anklage. Der Arzt wird freigesprochen, weil er im Irrtum gehandelt habe, der Wunsch der Eltern reiche aus. Aber das Landgericht entscheidet im 63. Jahr des Grundgesetzes, selbiges auch anzuwenden und die Beschneidung von nicht einwilligungsfähigen Jungen als Körperverletzung zu werten und daher als in Deutschland strafbar.

Um das Recht werden schon einige Zeit Debatten geführt. So schreibt ein Strafrechtler zum jetzigen Urteil: »Inzwischen stuft die Mehrheit der Experten medizinisch nicht notwendige, also auch religiöse Beschneidungen, deren Ergebnis ›d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.