Nicht nur von Liebe geträumt

Der Phoebus-Skandal vor 85 Jahren

  • Von Kurt Laser
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Ich habe im Mai von der Liebe geträumt« - so warb die Phoebus Film AG im August 1927 in großen Lettern für ihren neuen Film. Schon der Titel künde vom Kitsch, schrieb »Die Rote Fahne«, Organ der KPD, am 21. August. »Man weiß nicht, worüber man sich mehr wundern soll, über den Mut, so etwas zu bieten, oder über das bürgerliche Publikum, das sogar Beifall klatscht. Mit hübschen Landschaftsaufnahmen kann man die schlecht gespielte Liebesgeschichte, die natürlich glücklich endet, nicht retten.«

Im Dezember 1925 hatte die Phoebus den ersten Teil eines von der Deutschen Film GmbH hergestellten Bismarck-Films im Primus-Palast in Berlin zur Aufführung gebracht. Da mit einem solchen Film weder im In- noch im Ausland ein Geschäft zu machen war, wurde zur Unterstützung ein Ehrenausschuss gebildet, dessen Vorsitz Reichspräsident Hindenburg übernahm. Über den Film urteilte »Die Rote Fahne«, er propagiere die Militärdiktatur, die absolute Herrsc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.