Welt im Chaos

Über Chancen und Grenzen der Wissenschaft

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Im Jahr 1880 zählte der deutsche Physiologe Emil Du Bois-Reymond in einem Vortrag sieben Welträtsel auf, die er für prinzipiell unlösbar hielt. Die Entstehung des Lebens und der Ursprung der Sprache fanden sich dort ebenso wie die vermeintlich zweckvolle Einrichtung der Natur und das Wesen der Empfindung. »Ignoramus et ignorabimus«, erklärte Du Bois-Reymond forsch: »Wir wissen es nicht, und wir werden es niemals wissen.« Ein Fehlurteil. Knapp 150 Jahre später sei von den sogenannten Welträtseln nicht viel übrig geblieben, meint der Biophysiker und Philosoph Bernd-Olaf Küppers, der in seinem sachkundig und verständlich geschriebenen Buch »Die Berechenbarkeit der Welt« die Chancen und Grenzen der modernen Wissenschaft analysiert. Denn dass es namentlich in d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.