Jeder Zentimeter zählt

An Oder und Neiße wird die deutsch-polnische Grenze neu vermessen - Änderungen sind möglich

  • Von Anja Sokolow, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Passkontrollen gibt es an der deutsch-polnischen Grenzen seit fast fünf Jahren nicht mehr. Doch jetzt rückt die Grenze wieder in den Fokus der Behörden: In einem länderübergreifenden Projekt wird sie neu vermessen und markiert.

Aurith/Dresden. Seit Polens Schengen-Beitritt sind Passkontrollen an der deutsch-polnischen Grenze passé - mit kurzen Ausnahmen während der Fußball-EM. Der genaue Grenzverlauf spielt natürlich weiter eine bedeutende Rolle. Und bei Unfällen etwa können manchmal Zentimeter über Zuständigkeiten entscheiden.

Die letzten Messdaten sind mehr als 30 Jahre alt - sie stammen von 1977/78. Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Brandenburg und Polen wollen daher die offiziell 465 Kilometer lange Grenze im Jahr 2014 neu vermessen. Die Vorarbeiten dafür haben schon begonnen.

Zerstörte Markierungen

Die schwarz-rot-gelbe Grenzsäule mit der Nummer 463 auf dem Oderdeich in Aurith nahe Frankfurt (Oder) steht im Visier der Vermesser Frank Richter und Thomas Hundt. Umschwirrt von Mücken und Bremsen notieren die beiden deren Zustand und bestimmen mit Hilfe eines GPS-Geräts den genauen Standort. Etwa zweieinhalb Stunden dauert der Einsatz, dann geht es R...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.