Sinnlose Matrix

Oberpirat Schlömer verweigert der LINKEN die Freundschaft

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Neugier des Publikums war mit Händen zu greifen: Linkspartei und Piraten, an denen zu unterschiedlichen Anteilen die Hoffnungen vieler Linker hängen - wäre das gemeinsam nicht eine prima Lösung? Am Donnerstagabend konnte man die Probe aufs Exempel machen.

Es fing so vielversprechend an zwischen den Parteivorsitzenden Katja Kipping (LINKE) und Bernd Schlömer (Piraten). Beim Fototermin vor der Veranstaltung im Berliner Pfefferwerk war man bereits zum Du übergegangen. Und auf eine erste Frage von »Freitag«-Herausgeber Jakob Augstein, Moderator des Abends, bekennt Schlömer dann, seine Schuhe nur im Internet zu kaufen. Es gebe so viele hässliche Herrenschuhe, dass er den guten Schuh nur dort fände. Da platzt Katja Kipping sogleich mit der ersten Gemeinsamkeit heraus: Die Suche nach dem perfekten Schuh sei »geschlechter- übergreifend eine nie endende Aufgabe«. Das hieße ja dann wohl auch - parteiübergreifend ...

Der Schuh bleibt die einzige tragende Gemeinsamkeit. Volkspartei, Protestpartei, linke Partei - was sind die Piraten? Irgendwas, das auch die LINKE ist? Schlömer lässt keinen noch so kleinen Eindruck einer Ähnlichkeit gedeihen. Er verteidigt die Wähler der Piraten gegen den Vorwurf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.