BER-Termin voraussichtlich nicht im August

Potsdam (dpa/nd). Der neue Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld wird voraussichtlich nicht wie erwartet im August feststehen. Das sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Freitag nach einer Baustellenbegehung auf dem Gelände des Großflughafens BER mit dem neuen Technikchef Horst Amann, der in dieser Woche offiziell sein Amt übernommen hatte.

Auf Basis seines jetzigen Erkenntnisstandes könne Amann auf der Aufsichtsratssitzung am kommenden 16. August noch nicht endgültig sagen, ob der 17. März 2013 ein realistischer Termin der Inbetriebnahme sei, sagte Platzeck. Amann habe sehr offen über aktuelle Problemlagen berichtet und die Situation auf der Baustelle präzise und nachvollziehbar dargestellt.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatten zum Amtsantritt von Amann am Mittwoch betont, bei der Entscheidung über den Start des neuen Hauptstadtflughafens stehe Amann nicht unter Zeitdruck. Es müsse sichergestellt sein, dass alles fertig sei. Bislang wollte sich Amann selbst nicht zu dem Eröffnungstermin äußern. Er hatte den Zeitplan kürzlich aber gegenüber den Medien als »absolut ambitioniert« bezeichnet. Das Unternehmen Lufthansa erwartet unterdessen zur Aufsichtsratssitzung am 16. August weiter einen belastbaren Termin.

Das Milliarden-Projekt sorgt wegen der wiederholt verschobenen Eröffnung und immer neuer Pannen seit Monaten für Schlagzeilen. Die ersten Tests der komplexen Entrauchungsanlage im Juli verliefen ordnungsgemäß. Wowereit, der zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft ist, rechnet mit der Abnahme des Brandschutzes indes nicht vor Dezember. Zuständig für die Abnahme ist das Bauamt des Landeskreises Dahme-Spreewald. Ob die Abnahme klappt, ist unklar.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung