Friedrich, Friedrich überall

Halbzeitbilanz einer königlichen Kampagne

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Friedrich und kein Ende« heißt eine Dauerausstellung, die im Rahmen des Jubiläumsjahres zum 300. Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich II. in Rheinsberg eröffnet wird. Gestern wurde Halbzeitbilanz gezogen in einer aufwändigen, vielseitigen, mitunter auch ermüdenden historischen Angelegenheit.

Er sei sich sicher, dass nach diesem Festjahr das historische Ereignis Friedrich II. anders gesehen wird als zuvor, sagte der Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, Hartmut Dorgerloh. Auf Nachfrage erläuterte er, das diese historische Figur für tagespolitische und ideologische Grabenkämpfe heute nicht mehr tauge. Friedrich der Große werde nun weniger in den nationalen Kontext eingeordnet - die deutsche Nation war für ihn überhaupt kein Begriff - sondern er werde als europäisches Phänomen gesehen. Nunmehr trete auch der Zusammenhang seines Siebenjährigen Krieges mit dem amerikanischen Unabhängigkeitskriegs - Preußen war ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.